Dienstag, 26. Dezember 2017

Opa Hans Benefiz-Deutschland Tour 2018 für das Projekt Auszeit für die Seele - Kostenlose Ferien für Krebspatienten

Opa Hans Benefiz-Deutschland Tour 2018 für das Projekt Auszeit für die Seele - Kostenlose Ferien für Krebspatienten

Der Rad-Botschafter Opa Hans fährt auch 2018 wieder unter der Schirmherrschaft des SH-Gesundheitsministers Dr.Heiner Garg eine DE-Tour, die ihn ab dem 25.5.2018 über 21 Stationen (Landeshauptsädte) bis nach München und Bonn führen wird.

Enden wird die Tour in Bonn im Ministerium für Gesundheit.
Auf der Tour wird er über die Zusammenhänge über Armut und Krebs informieren, aber auch Spenden sammeln, um damit mittellosen Krebspatienten eine einwöchige Ferienwoche, eine Auszeit für die Seele, zu ermöglichen. Damit mit der Tour möglichst viele Spenden eingesammelt werden soll ab dem 1.3.2018 in jeder Stadt die Benefizaktion angeradelt werden. Jede Stadt soll dabei mitmachen. in jeder Stadt sollen in diesem Zeitraum mindestens 5000 km geradelt werden. Schulen, Sportvereine, Firmen, Betriebsräte, Kliniken können dabei jeweils einige km radeln und für jeden geradelten km einen Euro spenden.
5000 km sind nicht viel, wenn z.B. 150 Radler mitmachen, für jeden einzelnen sind das dann 33,33 km.


Für diese Aktion werden Feuerwehren gesucht, die diese Aktion entlang der Strecke vor Ort unterstützen.
Der Tourplan ist auch unter komoot abrufbar.
Ein Ablaufplan ist hier eingestellt:
https://radeln-gegen-krebs-tour-2018.blogspot.de/p/ablaufplan.html
Das erreichte Spendenergebnis soll dann jeweils während des öffentlichen Empfangs in der Etappenstadt veröffentlicht werden.

Meldungen werden unter info@auszeit-für-die-seele.info erbeten.

Auszeit für die Seele e.V.

vertreten durch 

Annemarie Hunecke ( 1.Vorsitzende) 

59199 Boenen
Friedrichstr.26
www.auszeit-für-die-seele.info
mail: info@auszeit-für-die-seele.info

Service Telefon: 02383 - 9182775

Registergericht Amtsgericht Hamm 
Vr-Nr.: 42 AR 389/ 2017

Mittwoch, 19. September 2012

AOK geht mit neuem Pflegeportal online


Die Krankenkasse AOK hat ein Online-Portal zum Thema Pflege gestartet. Neben Informationen zu den Leistungen der Pflegeversicherung finden Ratsuchende im neuen Pflegeportal der AOK zahlreiche Praxistipps, die Betroffenen den Alltag erleichtern.

Ein interaktiver Check hilft dabei, die persönliche Situation zu analysieren und erleichtert so den Einstieg in die veränderten Lebensbedingungen. Darauf aufbauend werden die Nutzer direkt zu passenden Inhalten und Angeboten weitergeleitet oder bei der Suche nach einem geeigneten Pflegedienst unterstützt. 

Auf dem Online-Portal werden mittels Videos beispielsweise die wichtigsten Handgriffe beim Heben, An- und Ausziehen oder der Körperhygiene vermittelt. Damit pflegende Angehörige auch weiterhin noch Zeit für sich finden, bietet das Portal auch in diesem Bereich Hilfe für die Helfenden. Dazu zählen Angebote für Körper und Seele oder Kontaktadressen zu Experten. Darüber hinaus erfahren die Leser alles Wissenswerte über die Rechte von Pflegenden.

http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/pflege-180729.php

Betreuung per Video


Betreuung per Video

GESUNDHEITSTAGE I „Versorgungs-Assistentin in der Hausarztpraxis“mit neuen Ideen
Wiesbaden soll ab 2013 in zwei Stadtteilen ein neues System der hausärztlichen Versorgung testen. Das forderte der Fachanwalt für Medizinrecht und Mediator Hans-Joachim Schade im Rahmen der Hessischen Gesundheitstage. Dabei denkt er in erster Linie an Kostheim, wo schon jetzt eine entsprechende Unterversorgung herrsche; einen zweiten Stadtteil gelte es noch auszuwählen. Die Möglichkeit zu einem solchen Test eröffnet sich laut Schade aufgrund von Verträgen mit der AOK sowie der Techniker-Kasse. Mit letzterer gebe es schon jetzt einen Vertrag, der jedoch noch keinerlei Konsequenzen habe: „Bislang sehen die Ärzte keinen ökonomischen Anreiz, und kein Mensch ändert sich von selbst.“ Die Neuerung besteht in der Einführung einer nichtärztlichen Kraft zur Unterstützung des Arztes: Ihr Name „VERAH“ leitet sich ab von „Versorgungs-Assistentin in der Hausarztpraxis“. Sie betreut ergänzend vor allem Patienten über 65 Jahre, die mehrfach erkrankt und immobil sind, und zwar entweder persönlich in deren eigenen vier Wänden oder telematisch, also per Video-Hausbesuch. Versehen mit den dafür erforderlichen Informationen von Physiotherapeut, Pflege, Krankenhaus-Entlassungsmanagement, Apotheke, Sanitätshaus, Zahnarzt und anderen könne sie sich pro Quartal um 100 bis 150 Patienten kümmern.
„Inzwischen pflegen junge Alte alte Alte und gehen zum Teil daran zugrunde. Die Angehörigen sind der größte Pflegedienst der Bundesrepublik“, sagt Schade, aber auch viele Senioren lebten allein. Mit Mehrfacherkrankungen und bis zu 15 verschiedenen Medikamenten seien sie gefährdet und brauchten dringend eine Betreuung zu Hause. Doch die Hausärzte, die diese Besuche absolvierten, gebe es so gut wie nicht mehr und der Nachwuchs entscheide sich meist gegen den Haus- und für den Facharzt - nach dem Motto, so Schade: „Ich schaue mir lieber Organe an und fahre um 17 Uhr nach Hause.“ In Wiesbaden scheiden laut Angaben des Referenten bis 2020 66 Hausärzte aus, in Deutschland gehen bis dahin 15.000 ohne Nachfolger. Letzteres wiederum bedeute, dass sich - abgesehen von 1,5 Millionen Privatpatienten - 15 Millionen Krankenkassenpatienten neu orientieren müssten. „Aber man kann doch von einer 75-jährigen Hartz IV-Empfängerin aus Kostheim, die wacklig auf den Beinen ist, nicht erwarten, dass sie mit dem Bus in eine sozial fremde Umgebung fährt.“
Schade hofft darauf, dass Verbraucherschutz und Politik als Interessenwahrer benachteiligter Patientengruppen dieses Themas aufgreifen: „Hoffentlich nimmt die Stadt Wiesbaden, in der mit 51 Jahren der Altersdurchschnitt höher ist als der von ganz Hessen, diese Herausforderung an.“